Pop Art

POP ART steht abgekürzt für Popular Art (engl. Popular = populär, beliebt, volkstümlich).
In der Kunst steht Pop Art für bestimmte Stile der späten 1960er und frühen 1970er, wo bevorzugt psychedelische, plakative und auffällige Mittel angewendet wurden.
Heutzutage werden die Ursprünge vor allem in Vereinigten Königreich gesehen. Die Künstler der „Independence Group“ prägten auch den Begriff der Pop-Art maßgeblich. Einen richtigen Boost erhielt der neue Stil jedoch erst in den USA mit Künstlern wie Warhol, Lichtenstein, Wesselmann oder Rauschenberg. Sie wurden zu Superstars des Genres, die jedes Kind kannte.

Auch in anderen Ländern nahmen die Künstler die neuen Motive auf und verarbeiteten sie regional unterschiedlich. In Japan wurden zum Beispiel Einflüsse der klassischen japanischen Comics, auch Manga genannt, benutzt.

Doch ganz gleich welchen Stil die Künstler prägten oder aus welchen Ländern sie stammten, sie waren dafür verantwortlich, dass die Pop-Art ihren Siegaszug um die Welt antrat.

Pop Art ist heute immer noch eine wichtige Inspirationsquelle für viele Künstler. Viele Merkmale der Pop Art findet man auch in zeitgenössischen Arbeiten wieder. Vor allem Andy Warhols und Roy Lichtensteins Werke inspirierten über die Jahre viele Künstler.
Wer mit offenen Augen durch die Straßen läuft, wird überrascht sein, wie häufig ihm die Pop Art begegnet.

„Alles wird Kunst sein, und nichts wird Kunst sein, weil alles, wie ich glaube, schön ist.“
(Andy Warhol)